bleaching bild 1

Bleaching – Alles was du darüber wissen musst!

Jeder träumt von einem strahlenden Lächeln und weißen Zähnen. Durch die natürliche Alterung verfärben sich die Zähne. Auch durch den Konsum von Genussmitteln wie Rotwein, Schwarztee, Kaffee oder Nikotin können sich die Zähne verfärben.
Was aber tun, wenn die Zähne nicht mehr strahlend weiß sind und reines Zähne putzen nicht mehr ausreicht, um die Verfärbungen zu lösen? Bleaching kann helfen, die Zähne in neuem Glanz erstrahlen zu lassen. Aber was genau ist Bleaching? Wie viel kostet es und wo kann man die Behandlung durchführen lassen?

Was ist Bleaching?

Bleaching ist ein chemischer Prozess um die Zähne aufzuhellen. Meist kann man durch das Verfahren Verfärbungen lösen und die Zahnfarbe um einige Nuancen aufhellen. Bei dem Verfahren kommt meist Wasserstoffperoxid zum Einsatz. Zusammen mit anderen Stoffen wirkt das Peroxid oxidierend auf die Pigmentierung im Zahn und hellt diesen dadurch auf. Viele kennen Wasserstoffperoxid bereits von der Anwendung aus dem Friseurbedarf. Meist wird ein Gel auf den Zahn aufgetragen, welches sich dann mit dem Zahnschmelz verbindet und dadurch eine chemische Reaktion auslöst.

Bleaching eignet sich vor allem für Menschen, die unzufrieden mit ihrer natürlichen Zahnfarbe sind. Auch Patienten, die bereits eine Wurzelbehandlung hatten und sich der Zahn dadurch farblich von den anderen Zähnen hervorhebt, können durch den Bleaching Prozess ein ebenmäßiges Bild erreichen. Je nachdem ob sich die Verfärbung im Inneren des Zahnes oder nur auf der Oberfläche befindet, kann auch schon eine professionelle Zahnreinigung ausreichen, um das gewünschte Ergebnis zu erreichen. Es ist deshalb wichtig vor der Bleaching Behandlung mit einem Zahnarzt zu sprechen.

bleaching bild 2

Was ist Bleaching?

Grundsätzlich wird in verschiedene Formen des Bleachings unterschieden. Führt der Zahnarzt das Home Bleaching in seiner Praxis durch wird von dem sogenannten Power-Bleaching gesprochen. Das Power Bleaching ist eine Methode zur Aufhellung der Zähne, bei der durch eine chemische Reaktion das gewünschte Ergebnis erzwungen wird. Dieses ist bereits nach der ersten Anwendung sichtbar und dauert nicht länger als ein bis zwei Stunden.

Eine weitere Möglichkeit ist das Home Bleaching. Bei dieser Form kann der Patient ein Bleaching Kit mit nach Hause nehmen und führt die Behandlung selbstständig aus. Vor dem Start der Behandlung findet ein Aufklärungsgespräch zwischen Arzt und Patient statt. Diese Variante ist schonender für die Zähne. Bis das finale Ergebnis sichtbar ist, kann es jedoch etwas länger dauern.

Neben den zwei zuvor genannten Möglichkeiten gibt es noch die Möglichkeit ein Bleaching auf eigene Faust durchzuführen. Zahnärzte raten jedoch dringend davon ab. Zwar kann dies deutlich kostengünstiger sein, kann ein professionelles Bleaching aber nicht ersetzen. Die Zähne könnten dabei im schlimmsten Fall sogar einen erheblichen Schaden davon tragen.

Für wen ist Bleaching geeignet?

Grundsätzlich bedarf es gesunden Zähnen und einer intakten Mundhygiene um eine Bleaching Anwendung durchführen zu können. Der Patient sollte, wenn möglich nicht über Füllungen verfügen. Falls doch Füllungen oder Kronen vorhanden sind, muss sichergestellt sein, dass diese dicht und suffizient sind. In jedem Fall sollte eine Bleaching Behandlung zuvor mit einem Zahnarzt besprochen werden.

Ein Zahnarzt kann ebenfalls erkennen, ob der Patient bereits über Kronen oder Brücken verfügt. Diese lassen sich nicht aufhellen und müssen für ein perfektes Ergebnis im Anschluss ausgetauscht werden. Der Zahnarzt wird den Patienten auch auf mögliche Risiken hinweisen. Der Patient sollte keine aktive Karies Erkrankung haben. Das Zahnfleisch und das Gebiss muss gesund sein. Ein Bleaching sollte zudem erst nach einer professionellen Zahnreinigung durchgeführt werden. Nur dann ist ersichtlich, wie stark die Verfärbungen sind und ob ein Bleaching grundsätzlich ratsam ist.

Wie viel kostet Bleaching?

Das Aufhellen der Zähne ist eine reine kosmetische Anwendung. Die Anwendung wird deshalb nicht von der Krankenkasse übernommen.  Die Behandlung hat keinen medizinischen Hintergrund. Anders sieht es bei der professionellen Zahnreinigung aus. Diese ist medizinisch notwendig und wird deshalb von den meisten Krankenkassen bezahlt.

Die Kosten einer Bleaching Anwendung können stark variieren. Diese sind stark abhängig von der Methode, die angewandt wird. Ein Bleaching, das ohne professionelle Aufsicht durchgeführt wird ist demnach wesentlich günstiger. Zahnärzte warnen aber stark davor ein Bleaching unter Eigenregie durchzuführen. Am teuersten ist das Bleaching in der Zahnarztpraxis. Das Ergebnis, das beim Zahnarzt erreicht wird, ist mit keiner anderen Methode machbar.

Die Kosten hängen zudem davon ab wie viele Nuancen die Zähne aufgehellt werden sollen. Manche Patienten entscheiden sich aus Kostengründen nur die Frontzähne bleichen zu lassen. Auch das ist machbar. Grundsätzlich kann man aber sagen, dass das Home Bleaching unter zahnärztlicher Aufsicht meist zwischen 300 – 400 € kostet.

Das Bleaching Verfahren in der Zahnarztpraxis wird meist pro Zahn abgerechnet und kostet mit 50 bis 70 € pro Zahn deutlich mehr. Im Vorfeld der Anwendung muss zwingend eine professionelle Zahnreinigung durchgeführt werden. Nicht alle Krankenkasse übernehmen diese. Die Kosten für eine Zahnreinigung liegen meist zwischen 60 und 100 €. Viele Zahnärzte bieten vor der Bleaching Anwendung ein kostenloses Beratungsgespräch an. Dies wird Aufklärung über die genauen Kosten bringen.

Ist Bleaching schädlich für die Zähne?

Zahnärzte warnen vor allem von frei verkäuflichen Aufhellungscremes aus der Drogerie. Diese können den Zahnschmelz stark beschädigen. Der Zahnschmelz wird weicher und die Zähne werden porös. Eine Bleaching Behandlung ist deshalb auch beim Zahnarzt deshalb erst ab dem 18. Lebensjahr erlaubt. Die Konzentration des Wasserstoffperoxids sollte aber nicht höher als 30 Prozent liegen.

Es ist deshalb wichtig sich vor der Behandlung abzusichern und nachzufragen wie viel Prozent in dem eingesetzten Geld enthalten ist. Zahnärzte warnen stark davor sich einer solchen Anwendung zu unterziehen.

Dem Zahnschmelz werden durch eine zu hohe Konzentration des Bleichgels wichtige Mineralien wie Calcium entzogen. Dies macht den Zahn auf Dauer porös und er kann leichter brechen. Dazu kommt, dass ein Schmelzabbau die Zähne empfindlicher macht was Schmerzen angeht. Es kann deshalb zum Beispiel unangenehm sein in etwas Kaltes zu beißen.

Wie lange hält der Bleaching-Effekt an?

Wie lange die Zähne weiß bleiben ist bei jedem Patienten unterschiedlich. Davon hängen mehrere Faktoren ab wie zum Beispiel der Verzehr von färbenden Lebensmitteln wie Kaffee, Tee oder Rotwein. Auch der Konsum von Zigaretten kann die Dauer verkürzen.

Grundsätzlich raten Zahnärzte zu einem erneuten Bleaching nach etwa zwei bis vier Jahren, um das strahlende weiß der Zähne zu erhalten. Der Patient sollte zudem häufig Zahnseide verwenden und die Zähne gründlich putzen, um frühzeitige Ablagerungen zu vermeiden.

Das Ergebnis der Zahnaufhellung kann durch eine gute Zahnhygiene weiter verlängert werden. Zudem empfehlen Zahnärzte die jährliche Durchführung einer professionellen Zahnreinigung.